Wie funktioniert das Hören in Ihrem Gehirn?

Ihre Ohren sammeln Geräusche, aber es ist Ihr Gehirn, das sie tatsächlich versteht.

Gutes Hörvermögen hilft Ihrem Gehirn, Ihr Leben lang fit zu bleiben – und hilft, viele andere gesundheitlichen Probleme zu vermeiden. Dies bedeutet, dass Hörgesundheit auch Gehirngesundheit ist.

Aus diesem Grund haben wir die BrainHearing™-Technologie für Hörgeräte entwickelt.
(Quelle: Oticon)

Erleben Sie manchmal, dass …

  • Menschen undeutlich sprechen?
  • Sie nicht verstehen, worum es bei ihren Geschichten geht?
  • oder dass Sie den Fernseher nicht hören können?

Und haben Sie manchmal das Gefühl …

  • müde oder gestresst zu sein, wenn Sie unter Menschen sind?
  • in Gesprächssituationen verunsichert zu sein?
  • oder dass Sie lieber zu Hause bleiben möchten?

Ihr Gehirn braucht möglicherweise mehr Klänge!

Wenn Ihr Gehirn nicht die Klang-Informationen erhält, die es benötigt, fällt es Ihnen schwerer zu verstehen, was die Menschen sagen und was um Sie herum passiert.

Auf diese Weise wird ein Hörproblem zu einer Herausforderung für das Gehirn, die zu einem Hindernis im Alltag werden kann.

Das liegt daran, wie das Hören im Hörzentrum des Gehirns funktioniert.

So funktioniert das Hören im Gehirn

Der Klang gelangt von Ihren Ohren zum Hörzentrum Ihres Gehirns, wo es zwei Subsysteme gibt: das Orientierungs-Subsystem und das Fokus-Subsystem*. Diese arbeiten ständig zusammen, um Ihnen zu helfen, die Klangumgebung um Sie herum zu verstehen.

1: Das Orientierungs-Subsystem scannt ständig alle Umgebungsgeräusche, um die Klangumgebung vollständig zu erfassen.

2: Das Fokus-Subsystem hilft Ihnen bei der Auswahl, welche Klänge Sie hören und auf welche Sie Ihre Aufmerksamkeit lenken – während die irrelevanten Klänge herausgefiltert werden.

Von hier aus wird der Klang von anderen Gehirnzentren verwendet, einschließlich für das Gedächtnis und die Emotionen.

Was geschieht, wenn Ihr Gehirn
nicht genügend
Klänge mitbekommt?

Bei einem Hörverlust wird Ihr Gehirn nicht mit genügend Klang-Informationen über Ihre Ohren versorgt oder die Qualität dieser Informationen ist ungenügend.

Dadurch ist es für das Gehirn viel schwieriger, sich in Ihrer Umgebung zu orientieren – was dazu führt, dass es dann schwieriger ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Es wirkt sich auf all die verschiedenen Bereiche Ihres Gehirns aus, die wahrnehmen, was in Ihrem Umfeld vor sich geht. Sie sind alle größeren Belastungen ausgesetzt.

Dies beeinträchtigt die mentalen Ressourcen für andere Dinge, wie zum Beispiel das Erinnerungsvermögen.